Rex handskrifter

Anvisningar/hjälp

Böckernas historia

Litteraturhänvisningar mm.

  1. Volym 1
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e
    6. f
    7. g
  2. Volym 2
    1. a
    2. b
    3. c
  3. Volym 3
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
  4. Volym 4
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e
    6. f
    7. g
    8. h
    9. i
  5. Volym 5
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e
    6. f
    7. g
    8. h
    9. i
    10. j
  6. Volym 6
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e
    6. f
    7. g
    8. h
    9. i
  7. Volym 7
    1. a
  8. Volym 8
    1. a
      1. 0001
      2. 0002
      3. 0003
      4. 0004
      5. 0005
      6. 0006
      7. 0007
      8. 0008
      9. 0009
      10. 0010
      11. 0011
      12. 0012
      13. 0013
      14. 0014
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e
    6. f
    7. g
    8. h
    9. i
    10. j
  9. Volym 9
    1. a
    2. b
    3. c
    4. d
    5. e

Friedrich August Rex handskrifter

[vänster]

und Darben ist einer schweer last(?).
Hast du ein Ehe-Weub(?) genommen:
erst hastu neye Sorge bekommen
wilst aber gar bleuben allein ?
so wirt deyner Klage grösser seyn
Krigst du kinder, krigst neye Sihnervtzen(?)
hast du keins? ...rencks(?) auch den hertzen
-------------------
Die Jugent ist voller ...heut;
Dass allter voller beschwerlichkeut(?).
------------------
Gast: Trünk und iss,
Gott, und den Todt nicht vörgiss
be... deyner Eher
Dir wirt nicht Mere
den um und an
und nacket der ...
ein Trug(?) ins Grab(?)
damit fahr(?) ab.
---------------------
Die poeten haben vihl gedicht
man darf trum alles glauben nicht
---------------------
Was soll ich armer Kropf(?) nun machen
dass ich Kom auch der Bösen sachen
und mir nicht ballt der allt ertapt
und mir meynen Köpf her Klapt

[höger]

Ich mus heut spilen Capienckel(?)
und irgent Krüggen in ein Winkel
daselbst ein wenig pausen auss
biss hinweg sey, der arge Strauss
-------------------
Wilstu der Grillen los, und auf
gemuatert(?) seyn ?
so liss Meyn lebent lauf, bey ein
glässgen(?) weia(?)
-------------------
Hir stehet dass wirt-hauss, zum
Fröligen Mann
ihr luftigen Gäste, Kombt hur-
tig heran
Ihr herbegt(?), ihr Danket, ihr ...-
ret hir Frey
Doch mit den beting: Seyt Ehrbar der bey
--------------------
Man Hatt gedanst, gespilt, ge-
Geschertz(?) geletelt(?) und ge-
schwärmed
so vil(?) ein jeder gewollt und kan
biss dise luft allso ein e...de nam(?)
---------------------
Bisst du böse, und wilst nicht
Danken,

---
[ Skicka gärna in synpunkter/översättningar till rex @ slaktdata.org ]
Make: NIKON
Model: E5700
Copyright: Björn Bergdahl, Hällesås Byv. 30, 427 51 BILLDAL,
Creative Commons Licensedeed.se
ExposureTime: 10/1418
ISOSpeedRatings: 100
DateTimeOriginal: 2006:05:12 14:59:09
FocalLengthIn35mmFilm: 58